Mähroboter mit GPS

Bei deiner Recherche zum Thema Mähroboter bist du bestimmt schon über Modelle mit GPS-Ausstattung und ohne gestolpert. Welche Vor- und Nachteile bieten Mähroboter-Modelle mit GPS oder ohne? Verspricht mehr Technik auch gleichzeitig bessere Mähergebnisse? In diesem Artikel werde ich dir die Besonderheiten von Mährobotern mit GPS erklären.


Welches Modell ist besser?

Ob ein Mähroboter mit GPS besser oder schlechter abschneidet als ein Gerät ohne kann man pauschal nicht sagen. So fährt beispielsweise ein »Worx Landroid „wild“, also ohne GPS durch den Garten, wohingegen der »Husqvarna Automower 430X den Garten „systematisch“ abgrast. Dabei gibt es einige Vor- und Nachteile bei beiden Methoden. Wahrscheinlich ist dir bereits aufgefallen, dass es eine größere Auswahl an Modellen ohne GPS gibt. Warum das so ist und was das Besondere an Mähroboter mit GPS ist, werde ich dir im Folgenden erklären.

Mähroboter ohne GPS

Zunächst ein Blick auf Mähroboter ohne GPS. Fährt ein Rasenroboter ohne GPS augenscheinlich chaotisch durch deinen Garten, so hat das Prinzip auf den zweiten Blick doch gewisse Vorteile. Schaut man sich das Rasenbild von wild vs. nach Bahnen gekürzten Grünflächen an, besticht der Zufallsschnitt durch ein ebenmäßigeres Schnittbild, während die systematische Methode Schnittrichtungen erkennen lässt. Andersherum kann es aber je nach Modell auch passieren, dass ein Mähroboter ohne GPS mehrfach die gleichen Stellen befährt und Fahrspuren hinterlassen kann, während ein Mähroboter mit GPS den Rasen effizienter abfährt. Bei Modellen ohne GPS kann, je nach Hersteller, die geringere Effektivität und Mähleistung ein Nachteil sein. Denn manche Flächen mäht der Mähroboter bevorzugt mehrfach, während andere seltener befahren werden.

Mähroboter ohne GPS mit künstlicher Intelligenz

Worx WR105SI Landroid SO500i: ausgestattet mit künstlicher Intelligenz
Wem die Mähmethode ohne GPS dennoch zu ineffektiv erscheint, für den mögen Modell ohne GPS aber mit AI-gesteuerter Navigation (beim »Worx WR105SI Landroid SO500i beispielsweise der so genannte AIA (Artificial Intelligence Algorythm) eher in Frage kommen. Durch diese künstliche Intelligenz erreicht der Rasenroboter auch schwierigere Stellen ohne langes Suchen.  
Bosch Indego 350 Connect: mit LogiCut Feature
Auch der »Bosch Indego 350 Connect setzt auf eine Optimierung der Fahrweise mit seinem sogenannten LogiCut Feature. Dieses Modell legt sich, ähnlich den GPS-Robotern, eine Karte an, teilt sich die Rasenfläche auf und fährt diese systematisch ab.
Man beachte allerdings: Um das Mähergebnis zu optimieren, sollten die Begrenzungskabel optimal verlegt sein. So kann die Mähfläche voll ausgenutzt und den Roboter vor Kollision mit Hindernissen geschützt werden. Dieser Hinweis gilt allerdings ebenfalls für Modelle mit GPS. Mehr Informationen zu Mähroboter ohne Begrenzungskabel findest du hier.

Mähroboter mit GPS

Nicht umsonst bringen einige der derzeit besten Mähroboter auf dem Markt eine GPS-Ausstattung mit. Ein Mähroboter mit GPS legt sich eine interne Flächenstatistik über dein Grundstück an. Dank GPS bemerkt der Roboter welche Stellen er mehrfach gemäht bzw. welche er vernachlässigt hat und optimiert daraufhin sein Mähverhalten. Noch können Mähroboter mit GPS die Begrenzungs- und Suchkabel nicht ersetzen. Dafür fehlt es der Technik an Genauigkeit. Positionsabweichungen im Meterbereich sind durchaus üblich. Erst in Zukunft, wenn GPS-Signale genauer und die Abweichungen nur noch im Zentimeterbereich liegen werden, wird man Begrenzungskabel vielleicht nicht mehr brauchen. Bis dahin würde der Roboter leider auch ins Blumenbeet oder zum Nachbarn mähen fahren … Einen kleinen Haken gibt es derzeit bei Modellen mit GPS: die kleinere Auswahl an Geräten auf dem Markt. Husqvarna ist zum Beispiel einer von nur wenigen Herstellern dieses Ausstattungsmerkmal anbieten. Der Hersteller Ambrogio setzt ebenfalls auf GPS-Integration. Weiterhin hatte LG im letzten Jahr einen Rasenroboter mit GPS angekündigt, aktuellere Neuigkeiten zur Umsetzung gibt es aber bislang nicht.

Übersicht an aktuellen Mährobotern mit GPS


Den Mähroboter nachrüsten: Husqvarna Automower Connect GPS-Modul

Man keinen seinen Husqvarna Mähroboter aber auch nachträglich mit dem »Husqvarna Automower Connect GPS-Modul ausstatten. Dieses GPS-Modul wird von einem Husqvarna-Fachhändler eingebaut und ist mit den folgenden Modelle kompatibel: Im Anschluss erhält man durch dieses Upgrade einen noch intelligenteren Mähroboter, den man mit der zugehörigen »Connect-App steuern kann.

Vor- und Nachteile von Mährobotern mit GPS

Vorteile von GPS

  • Höhere Effizienz und Schnelligkeit wodurch mögliche Fahrspuren vermieden werden
  • Der Rasen wird gleichmäßiger beschnitten
  • Kommt einfacher und öfter an schwierige Stellen
  • Höhere Mähgeschwindigkeit und Flächenkapazität
  • Ortung bei Diebstahl
  • Die Position des Mähroboters verfolgen per App (bspw. Connect App bei Husqvarna)

Nachteile von GPS

  • Positionsabweichungen
  • höherer Preis
  • bislang nur wenige Modelle erhältlich

Für welchen Garten eignet sich welches Modell?

Beide Modelle sind gleichermaßen den Anforderungen eines normalen Gartens gewachsen.

✓ GPS für größere Rasenflächen

Die verbesserte Flächenleistung von GPS-Modellen wird erst bei größeren Rasenflächen wirklich sinnvoll. Das liegt an der technisch bedingten Genauigkeit von GPS-Signalen. Diese sind können derzeit per Satellit bis auf etwa 15 Meter genau die Position von GPS-Sendern bestimmen. Für Mähroboter bedeutet das also, dass die GPS-Unterstützung eigentlich erst ab größeren Rasenflächen Sinn macht. Durch die Ungenauigkeit von GPS-Signalen sollte man also nicht überrascht sein, wenn dein Mähroboter in der App plötzlich in Nachbarsgarten oder auf der Straße angezeigt wird (trotzdem schadet es nicht nachzuschauen, ob er sich nicht wirklich dahin verirrt hat ).

✓ GPS für komplizierte Rasenflächen

Wenn dein Grundstück besondere Herausforderungen wie beispielsweise Engstellen von einem zum anderen Rasenstück, viele kleine Teilflächen oder andere besondere Formen aufweist, hilft die GPS-Ausstattung deinem Mähroboter. Anstatt wie ein blinder Käfer nach Durchgängen zu suchen, hat der Roboter dank GPS einen Plan vom Gelände und findet auch abgelegenere Ecken. Allerdings gibt es auch Berichte, dass die GPS-Unterstützung nicht immer nützt. Dies kommt wahrscheinlich auf das Grundstück und den GPS-Empfang an.

✓ GPS für Diebstahlschutz

Wer um seinen kleinen Roboter besorgt ist, möchte sicher auch nicht auf GPS verzichten. Im Falle eines Diebstahls lässt sich der Mähroboter per GPS-Signal orten. Natürlich schützt auch eine GPS-Ausstattung nicht hundertprozentig vor Diebstahl, aber ein sichereres Gefühl bringt es allemal.

Fazit

Mähroboter ohne GPS oft ausreichend

Wer einen Garten ohne besondere Hindernisse und Herausforderungen für seinen Roboter hat, der kann getrost auf ein Modell ohne GPS zurückgreifen. Diese Geräte sind in der Regel günstiger und die Mähleistung ist für normale Gärten vollkommen ausreichend. Zudem musst du dem Roboter nicht vorher erklären wo er entlangfahren soll, sondern kannst ihn direkt nach Vorbereitung deines Gartens losfahren lassen. In den meisten Fällen funktioniert das Zufallsprinzip zuverlässig und bietet gleichzeitig ein ebenmäßiges Schnittbild und Rasenpflege durch wechselnde Fahrtrichtung.

Mähroboter mit GPS sind effizienter

Ein Rasenroboter mit GPS findet alle angegebenen Ecken und du weißt mit Blick auf die App welche Bereiche er bereits abgefahren hat. Er arbeitet effizienter mit weniger Mehrfachbearbeitung mancher Ecken. Dies funktioniert allerdings nicht in allen Gärten gleichermaßen gut. Die Erwartungen an die GPS-Funktion sind oftmals recht hoch, in der Praxis lässt dann die Genauigkeit allerdings zu wünschen übrig. Das Signal und die zugehörige App sollten daher eher als Richtungs- und Ortungstendenz gesehen werden. Dem Roboter allerdings hilft es sicherlich mit Plan durch deinen Garten zu navigieren.

Persönliches Fazit

Ein Mähroboter mit GPS ist also nicht unbedingt das Nonplusultra unter den Rasenroboter. Wer aber auf High-End-Geräte steht und sich sowieso in diesem Preissegment umsieht, der kann gleich zu einem Modell mit GPS greifen, um die höhere Flächenleistung und Effizienz auszunutzen.

Kaufempfehlungen

Mähroboter mit GPS